2014/07/23
 
 
  
Veröffentlichen   Auf Facebook veröffentlichen Auf Twitter veröffentlichen Auf Google Plus veröffentlichen Per E-Mail veröffentlichen
Digilent Logo

Digilent Pmods™ I/O-Schnittstellenboards (Peripheriemodule)

Pmods™ sind kleine Schnittstellenboards, mit denen sich die Funktionen von FPGA/CPLD und Embedded-Steuerboards mit Steckverbindern mit 6 oder 12 Pins erweitern lassen.

  • Preiswerte Peripherie-Zusatzfunktionen
  • Anschlussmöglichkeit direkt über 6 oder 12 I/O-Pins
  • Anschlussmöglichkeit über 6-Pin- oder 12-Pin-Kabel
  • 40 Pmods zur Auswahl
Pmods, Peripheriemodule

Produktbeschreibung

Das Digilent Pmod dient der Verbindung von Low-Pin-Count-I/O-Peripheriemodulen für den Niederfrequenzbereich mit Host-Controller-Boards. Die Schnittstelle ist als Ausführung mit 6 oder 12 Pins verfügbar. Die 6-Pin-Ausführung umfasst vier I/O-Digitalsignalpins, einen Stromversorgungspin und einen Massepin. Die 12-Pin-Ausführung umfasst acht I/O-Signalpins, zwei Stromversorgungspins und zwei Massepins. Die Signale der 12-Pin-Ausführung sind in Form von zwei gestapelten 6-Pin-Schnittstellen angeordnet.

Pmod Peripheriemodule können generell direkt oder über 6-Pin- oder 12-Pin-Kabel mit den Anschlüssen des Host-Controller-Boards verbunden werden. Über ein 12-Pin-zu-Dual-6-Pin-Splitterkabel können zwei 6-Pin-Peripheriemodule mit einem 12-Pin-Hostanschluss verbunden werden.

Ebenso kann ein 12-Pin-Peripheriemodul über ein 12-Pin-zu-Dual-6-Pin-Splitterkabel über zwei 6-Pin-Hostanschlüsse verbunden werden.

Pmod Peripheriemodule werden über die Stromversorgungs- und Massepins des Hosts mit Strom versorgt. Das Pmod ist nicht für den Hochfrequenzbetrieb vorgesehen. Neben den Schnittstellen mit 6 und 12 Pins ist das Pmod Peripheriemodul außerdem als Ausführung mit I2C-Schnittstelle und zwei oder vier MTE-Kabeln verfügbar. In manchen Fällen können Module mit I2C-Verbindung direkt an einen Pmod Anschluss an einem Systemboard angeschlossen werden. Im Allgemeinen wird das Modul jedoch mithilfe von MTE-Kabeln angeschlossen. Die Pmod I2C-Schnittstelle stellt die beiden I2C-Signale SDA und SCL sowie Stromversorgung und Masse bereit.

Flexible Verwendung von 6-Pin- und 12-Pin-Anschlüssen

Über ein 12-Pin-zu-Dual-6-Pin-Splitterkabel können zwei 6-Pin-Peripheriemodule mit einem 12-Pin-Hostanschluss verbunden werden. Ebenso kann ein 12-Pin-Peripheriemodul über ein solches 12-Pin-zu-Dual-6-Pin-Splitterkabel mit zwei 6-Pin-Hostanschlüssen verbunden werden.

I²C-Schnittstellenverbindung

Das Pmod Peripheriemodul ist auch als Ausführung mit I2C-Schnittstelle und zwei oder vier MTE-Kabeln verfügbar. Module mit I2C-Verbindung können sogar direkt an einen Pmod Anschluss an einem Systemboard angeschlossen werden.

Lückenschluss

Schließen Sie Low-Pin-Count-I/O-Peripheriemodule für den Niederfrequenzbereich an Host-Controller-Boards an.

 
 
   

Ihre Meinung zählt

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit! Bitte beantworten Sie dazu am Ende Ihres Besuchs ein paar Fragen zu unserer Website.

Umfrage jetzt starten! Nein danke[x]
bereitgestellt von Qualtrics